TdN - Drei Tage wach

Jörg Kachelmann lieferte uns auf Twitter den Wetterbericht. Wir haben den Trachtenumzug massiv mit unseren Interviews gestört. Marit Larsen hat von uns gelernt, dass Hildesheim viel besser ist als Braunschweig. Und nicht zuletzt haben wir eine echte Erdbeerkönigin kennengelernt und nachts um eins mit Fremden auf der Straße getanzt.

Ein Blick zurück auf den Tag der Niedersachsen.

Mehr

Eine Stadt auf Rekordjagd

Drei Tage lang feierte Hildesheim den 34. Tag der Niedersachsen – und 320.000 Besucher feierten mit: Rekord! Die Gäste sahen über 200 Programmpunkte auf zehn Festmeilen und sieben Bühnen.

Sie sahen Konzerte von internationalen Künstlern wie Marit Larsen, Tonbandgerät, Laith Al-Deen und Sir Bob Geldof, jubelten aber auch den Bands aus der Region wie Hellfire, Lanford oder dem Capt’n zu. Was bleibt ist die Erinnerung an ein berauschendes Wochenende.

 

TdN: Der Marktplatz im Zeitraffer

Ballonfahrt, Marit, ESC-Absage - der Freitag

Das offizielle Bühnenprogramm startete am Freitag um 15 Uhr mit dem Auftritt von Granny Smith, der Band der Musikschule Hildesheim. Im Laufe des Nachmittags füllten sich auch die Meilen (Bilder: Impressionen Freitag).

Am Abend standen dann gleich mehrere Stars auf den Bühnen. Am Marktplatz bewies Marit Larsen, dass „If a song could get me you“ nicht ihr einziger Hit bleiben muss (zur Bildergalerie). Am Kennedydamm gab’s Sommer-Feeling dank Marquess (zur Bildergalerie) und an der Steingrube rockten Tonbandgerät mit jungen und junggebliebenen Hildesheimern (zur Bildergalerie).

„Hildesheim viel besser als Braunschweig“ – Marit Larsen im HAZ-Interview

Tag 1: Hoch hinaus

„ESC? Nein… Nein.“ – Tonbandgerät im HAZ-Interview

80er, Al-Deen, Sir Bob - der Samstag

Offiziell eröffnet wurde der Tag der Niedersachsen erst am Samstag von Ministerpräsident Stephan Weil und Oberbürgermeister Ingo Meyer (zur Bildergalerie). Auch diesmal waren die Meilen gut besucht (Bilder: Impressionen Samstag).

Das erste Highlight fand diesmal auf der Kaiserstraße statt: Dort tanzten mehr als 800 Hildesheimer gemeinsam in einem Flashmob (zur Bildergalerie).

Am Abend sangen die Stars der 80er, Laith Al-Deen und, etwas verspätet, auch Bob Geldof für die Hildesheimer (zur Bildergalerie).

The German Avengers – Superhelden auf dem TdN

Tag 2: Mülltonnen mit Augen und Tipps vom Stadtsprecher

„Hör auf dein Herz“ – Laith Al-Deen im HAZ-Interview

Trachten, Minions, Erdbeerköniginnen - der Sonntag

Der Sonntag startet mit einem ökumenischen Gottesdienst am Kennedydamm. Die Besucher schlenderten anschließend noch einmal über die Festmeilen und probierten sich aus: zum Beispiel zu beim Klettern, Beachvolleyball spielen oder Wasserlaufen in einer aufblasbaren Kugel (Bilder: Impressionen Sonntag).

Höhepunkt war der Trachtenumzug der mit 134 Gruppen und mehr als 3000 Teilnehmern durch die Innenstadt Hildesheims zog (zur Bildergalerie). Danach hieß es auch schon wieder „Byebye Tag der Niedersachsen. Hoffentlich auf Wiedersehen.

Lässige Polizisten und die Erdbeerkönigin

Sind das wirklich Hildesheimer, die gut drauf sind?

Tag 3: Das beste kommt zum Schluss – der Trachtenumzug

Das Beste aus drei Tagen Live-Ticker

Ticker25
Ticker24

 

Ticker23

Ticker22

Ticker21

Ticker20

Ticker19

Ticker18

Ticker17

Ticker15

Ticker16

Ticker14

Ticker12

Ticker13

Ticker11

Ticker10

Ticker9

Ticker8

Ticker7

Ticker6

Ticker5

Ticker4

Ticker3

Ticker2

Ticker1

Drei Tage lang tickerte die HAZ vom #tdn2015, dem Tag der Niedersachsen. 367 Beiträge zählt unser Live-Ticker, zwischen dem ersten und dem letzten liegen 51 Stunden und 18 Minuten.

Klicken Sie sich in der Galerie über diesem Text durch 25 witzige, skurrile und beeindruckende Momente des TdN-Wochenendes.

Während des TdN setzte die HAZ erstmals die App Periscope ein. Mit dieser App können Handy-Filme im Internet live gestreamt werden.

Wir waren drei Tage lang mit der App unterwegs. Sehen Sie unter diesem Text die Video-Zusammenfassung: Best of Periscope vom Tag der Niedersachsen.

Share This